Jahrtausende werden sichtbar und Wasser wird gefunden

Habe heute morgen mit dem brackigen Wasser dann doch lieber die Autoscheiben gewaschen und mich mit etwas sauberem Wasser nur geduscht. Dann etwas nach Süden gefahren um eine neue Route anzufahren. Leider gabs wieder Irrwege, die schöne Schlucht aus dem Führer ist schon lange wegen Erdrutsch geschlossen. Aber endlich komme ich dann in Civitavecchia an.
Hier fährt mir ein Auto nach und als ich parke, kommt mich der Fahrer begrüssen. Das passiert mir relativ oft. Er hat einige Jahre in der Schweiz gearbeitet und wir haben einen kleinen Schwatz gehalten. Er hat in Chiasso gearbeitet, konnte deshalb kein Deutsch, aber mein Italienisch bessert sich täglich. Aber wer einmal in der Schweiz gearbeitet hat, der zeigt das gerne, man hat uns also doch in guter Erinnerung.
Es ist nämlich so, dass es aktuell fast keine Ausländer hier gibt. Fast jeder Camper gehört einem Römer und andere Autos fallen mir nicht auf. Der Campingplatz hier ist nur am WE geöffnet.

Ich habe mich etwas ausgeruht und habe dann die Mauern besichtigt. Die Mauern wurden im ca. 6. Jh. vor Chr. gebaut und das Tor ist einzigartig. 1. die Art wie die Steine gesetzt wurden, dann 2., dass so früh schon das Tor so angelegt wurde, dass ein Krieger mit Schwert und Schild nicht gut durchkam. „Moderne“ Raubritterburgen haben die Eingangstore auch in diesem Winkel angelegt, so konnten sie ihre Kanonen besser platzieren, und die Angreifer konnten sich schlecht verteidigen.
Hier sind die Türme von den deutschen Kaisern erbaut worden. Die habe ja kräftig in Italien mitgemischt, aber das kennen meine deutschen Leser besser als ich.
Im Städtchen gabs einen Wasserhahn, so dass ich endlich den Wassersack gut füllen konnte und kalt Haare gewaschen habe. Jetzt ist mir wirklich wieder wohl. Diese Wasserstellen sind anscheinend bei den Leuten berühmt, und ich werde jetzt jeweils danach fragen.

Das Rosinantchen will hier schlafen. Allerdings muss ich nochmals ins Dorf runterfahren um mir was Essbares zu besorgen. Habe mir heute am Wegrand Aprikosen und Kirschen gekauft. Reif waren sie, aber vom schlechten Wetter sehr angegriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.