Im Haus und im Spassbad

Heute hat mich mein Gastgeber auf die Bank begleitet und mir geholfen mit einer Auszahlung, die nicht erfolgt ist.

Dann haben wir uns Zuhause noch mit den Kätzchen amüsiert, Wäsche gewaschen und die Internetseite diskutiert. Eine Touristin sieht das manchmal anders. So habe ich auf den geschützten Parkplatz hingewiesen, auf die Möglichkeit der Begleitung und darauf, dass man das Haus gar nicht findet, weil es auf der offiziellen Karte anderswo eingetragen ist.

Danach gab es Spaghetti. Meine Gastgeber haben 24 Jahre lang in Italien eine Pizzeria geführt. Das hilft mir mit der Verständigung, mein Italienisch ist doch besser als mein Spanisch. Dafür werde ich mich morgen mit einem Nasi Goreng revanchieren. Ups: gebratene Bananen kennt man hier nicht! Klar kennt man gebratene Platano (Gemüsebananen) aber süsse Bananen brät hier niemand. Auch mit den Kokosflocken war es nicht so einfach. Gibt es hier auch nicht. Wir werden morgen eine frische Kokosnuss raspeln müssen.

Danach fuhren wir zu La Fuente in der Nähe von Sanchez. Ein Spassbad für die hiesige Jugend, entsprechend laut die wummernde Musik. Aber das Wasser war schön kühl und sauber. Leider bin ich für mehr Natur. Aber Loly hatte Riesenspass.

Wen der Text im Bild stört, man kann darauf klicken und es wird besser angezeigt.

Ein Gedanke zu „Im Haus und im Spassbad

  1. regi

    Bei deinen aktuellen Gastgebern bist du gut aufgehoben: sie haben Katzen und baden gern! 🙂
    Schön, dass es dir so gut geht! Freu mich sehr für dich!
    LG 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.