Gedränge an der Amalfiküste

Ja, die Amalfiküste ist ähnlich wie die Cinque Terre ein Gebiet wo man nicht mit einem Camper durchfahren sollte, selbst nicht, wenn er so munzig (klein) ist wie meiner.

Deshalb also 60 Euronen investiert und in den sauren Apfel gebissen. Ich konnte nicht überall anhalten wo ich wollte. Das wäre aber auch sonst schwierig gewesen, denn das Gedränge war absolut brutal. Dann sass ich im Zentrum des Wagens, was auch keine Fotos zuliess. Aber man kann bei 4 grösseren Stopps doch genügend fotografieren um euch zu unterhalten *lach.

Es waren unendlich viele Leute unterwegs. Und alles war auf Touristennepp eingestellt *seufz.
Die Stationen waren Sorrent, Positano, Amalfi und Ravello.
Lauthals verkündeten die Verkäufer, dass ihre Produkte von dem eigenen Familienbetrieb hergestellt würden. Als ich aber testeshalber ein Einzelstück auf Wunsch bestellen wollte, war das natürlich nicht möglich.

Am Abend fuhr ich dann nach Norden und schlief in Pico. Im Womo-Führer steht, dass es dort einen grossen Parkplatz gibt, der immer leer ist und dass die Stadt wie ausgestorben sei, der fehle es sicher an Nachwuchs.
Ich kann vermelden, dass dem nicht so ist. Der männliche Nachwuchs vergnügt sich mit ihren Karrozzen und einem Fussball auf dem Parking *seufz
In jeder Bar (das ist dort wo man einen Kaffee trinkt) wimmelt es von geschniegelten jungen Herren, vermutlich arbeitslos.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.