Reise nach Trendelburg und an den Edersee

Wir fuhren Mitte September 2018 zu einem Treffen nach Trendelburg. Da der Weg etwas reichlich weit war, haben wir an unserem Lieblings-Baggersee bei Karlsruhe übernachtet. Der Tag war noch richtig heiss und das Baden am Badestrand war eine willkommene Erfrischung.

Am nächsten Tag gings dann weiter Richtung Norden. Beim Römerkastell Saalburg machten wir Pause.

In Trendelburg – Hofgut Stammen fand das Treffen der outdoor-Freunde statt. Einige waren schon wie wir am Donnerstag angereist. An diesem Tag gabs einen Temperatursturz und nun waren die netten 29 °C im Auto Geschichte, wie mussten mit 10-15° in der Nacht im Auto vorlieb nehmen. Allerdings waren wir die einzigen mit Auto, die anderen schliefen alle tapfer im Zelt. Aber ich bin sicher, die hatten die besten Zelte und besten Schlafsäcke dabei, also kein falsches Mitleid. Leider habe ich nicht auf meine kalten Füsse geachtet und habe deshalb nun eine Erkältung.

Am nächsten Tag mieteten wir ein Kanu und fuhren die sehr Niedrigwasser führende Diemel hinunter. Das Treffen war sehr nett, und wir trafen auch viele schon bekannte Gesichter wieder. Am Samstag gings zu einer Führung durch den „Urwald“ von Salaburg. Der Wald war sehr interessant, jedoch nicht „ur“. Aber die grossen alten Eichen, die damals zur Beweidung für die Dorftiere gepflanzt wurden, gefielen allen.

Am Sonntag verabschiedeten sich die Outdoorer nach und nach. Wir besuchten den nassen Wolkenbruch. Dieser Name war mir aufgefallen. Dann am Kirchturm des ehemaligen Siechenhauses, einer ehemaligen Kirche, trafen wir noch typischerweise auf einen barfüssigen, interessierten Herrn! Dann noch Besichtigung der Märchenburg Rapunzels, die Trendelburg.

Am Montag fuhren wir wieder ab und Richtung Ederstausee, den uns Gisi empfohlen hatte. Sie meinte, da wäre extremer Niedrigwasserstand und ehemalige Gebäude wären zu sehen. Die alte Brücke von Aseln fanden wir auch, weitere Grundmauern suchten wir vergebens.

Am Abend trafen wir noch bei Drechsler Daniel Sauermilch ein und wurden von ihm in die Geheimnisse des Schalenstechers eingeführt – Herzlichen Dank Daniel!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.