Das Schwarzwasser und das Greyerzerland

Diesen Herbst (2021) fuhr ich Richtung Westen. Kurz nach Bern sah ich ein Schild: Schwarzwasserbrücke. Meine Mutter hat als Kind in Bern gewohnt und oft und gerne das Schwarzwasser besucht und dort gebadet. Also bin ich kurzerhand ab der Autobahn gefahren und habe dieses Gebiet weiter erkundet.

Am nächsten Tag bin ich weiter gefahren und sah das Schild: Greyerzersee. Nun, den Geyerzerkäse (Gruyere) kennt jeder. Aber von dem See hatte ich noch nie etwas gehört. Also wieder ab der grossen Strasse und an den See gefahren. Auf dem Weg sah ich weitere geheimnisvolle Schilder. Auch denen bin ich nachgekommen und habe eine mir völlig fremde Welt kennengelernt. Die Schweiz hat soooo viel zu bieten! Schauen wir es uns nun an:

Das ist das berühmte Schwarzwasser! Ein Bach mit Sumpfwasser (deshalb schwarz) der sich durch Molassegestein seinen Weg gebahnt hat. Das ist natürlich ein fantastisches Badegebiet für Kinder.

Die Umgebung war sehr ländlich, obwohl ich nicht weit von der grossen Stadt entfernt war, der Landeshauptstadt Bern.

Unterwegs sah ich noch römische Ruinen. Ein gallisch/römisches Tempelchen stand hier. Ich finde leider den Namen nicht mehr. Steht in der Nähe der Strasse bei Riaz.

Uebernachten am Greyerzersee

Nochmal Greyerz, weils so schön ist!
Danach folgte ich einem weiteren Schild – zur Jaunschlucht. Bitte nehmt euch dafür mindestens eine Stunde Zeit.
Auf diesen saftigen Wiesen grasen die Kühe, die die Milch für den Käse liefern.
Schindelholzdach – Präzisions- und Geduldsarbeit
Der Wasserfall von Jaun
Auf dem Jaunpass
Diese Berge heissen Gastlosen

Nach der Wanderung durch die Schlucht fuhr ich weiter auf den Jaunpass hoch und machte dort oben eine weitere wunderbare Wanderung mit toller Aussicht auf die Gastlosen.

Diese Tour war ganz spontan und ich bin einfach den braunen Wegweisern gefolgt, die einem interessante Ziele empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.