Wo Elch? Wo Robben?

23.7.22

Wir fuhren also zurück und nach Kirkenes herein – die letzte Station auf dem Weg der Hurtigruten-Schiffe. Leider hat uns die Stadt gar nicht überzeugt. Danach ging es westwärts… über felsige Hügel und kalte Ebenen. Wir sahen wieder Rentiere und da!!!! da da… eine Elchmutter mit zwei Jungen. Ich bin fast ausgeflippt. Fritz muss sich ja auf die Schlaglöcher konzentrieren, da er meistens fährt und so habe ich ihn tüchtig erschreckt. Die Elche grasten ganz friedlich am Strassenrand.
Danach ging es weiter und geschlafen haben wir auf einem supermodernen Rastplatz am Varanger-Fjord. Dort haben wir ein sehr nettes norwegisch-finnisches Ehepaar kennengelernt und uns zusammen in eine windgeschützte Ecke gesetzt. Der Wind war sehr kalt. Es hat uns sehr gefreut, dass wir auch einmal mit Einheimischen ins Gespräch kommen konnten. Man redet ja sonst höchstens mit dem Ladenpersonal.

24.7.22

Heute gings weiter westwärts. Während ich so die Stellplätze nachschaue lese ich was von Seehunden, Robben und Delfinen. Da müssen wir natürlich hin und vergessen den Campingplatz, den wir eigentlich ansteuern wollten. Da allerdings wieder etwas Körperpflege angesagt wäre, hat Fritz kurzerhand den Generator angeworfen und sich aufgehübscht 😉

4 Gedanken zu „Wo Elch? Wo Robben?

  1. Gisela Weiler

    Jo, Kirkenes ist nicht gerade das Gelbe vom Ei…im Winter sieht es allerdings anders aus! Wenn ihr schon in Børselva seid habt ihr es gar nicht so weiter nach Mageroya und zum Nordkap…
    Die Elche sind ja genial, da seid ihr zur richtigen Zeit wieder mal am richtigen Ort gewesen! –
    Viel Spaß und weiterhin gute Reise!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.