Das Kauriholz

Nur noch 2 Tage. Ich fahre nach Norden, aber da ist bis jetzt nicht viel los. Interessant sind die Kauariwälder und das Kauriholzmuseum. Es gibt auch eine Muschel, die Kauri heisst, aber von der reden wir hier nicht.

Der älteste Baum ist 45000 Jahre alt und wurde in einem Moor gefunden, natürlich nicht mehr stehend. Moorbäume können sich sehr gut erhalten. Und so ist der lange Tisch von diesem Baum. Auch die lange Platte auf dem einen Bild ist von einem Baum, der schon lange auf dem Boden gelegen hat. Ohne Spuren von Verstockung.

Das viele Harz vom Baum hat ihn gut konserviert. Und genau dieses Harz hat man dann auch jahrelang „gemolken“ und als Kunststoff benutzt. Man hat es also gegossen.
Dann hat man im Boden herabgefallene Harzklumpen, teilweise von Kindergrösse! gefunden und die wie Bernstein bearbeiten können. War halt nicht so alt, aber dafür viel grösser.
Es gibt noch einige Kauriwälder, aber die müssen sehr geschont werden. Man stelle sich den Norden einfach mal so vor, dass hier ganze Strecken voller dieser Wälder waren und man halt wieder einmal alles umgehackt hat. Das sieht man dann auch sehr schön im Museum. All die Sägereiwerkzeuge und Maschinen.

Inzwischen bin ich von der Westküste an die Ostküste gefahren. Da ist ein netter Campingplatz. So nah an Auckland gibt es kein Freedom Camping mehr, aber der Platz ist nicht teuer.

Das Land wird täglich und nach Norden immer grüner. Wie bei uns im Frühling, hier aber nach einem trockenen Sommer. Am Wegrand stehen streckenweise alle Farmen zum Verkauf!!!

Selten sehe ich Käse – aber hier sind die rosa angeschriebenen Käse aus Neuseeland. Der Emmentaler ist auch Deutschland – hä??
Und so sah dann mein Mittagessen und Abendessen aus.
Im Museumsshop – Kauriholz gedrechselt
Von Hand Bretter sägen
Der Tisch aus dem alten Holz – ja, der ist etwas grösser als bei euch zuhause!
Ein ganzer Stamm – als Brett
Und diese Platte wurde aus dem untersten Stammstück gedrechselt
So isjt man die Bäume hochgeklettert um das Harz zu gewinnen
Sie poliert die gefunden alten Harzstücke – rechts das Blatt ist von einem Kauribaum – obwohl der aus der Linie der Pinien stammt hat er Blätter.
Grosse Bäume brauchen grosses Werkzeug
Aus Kauriharz gegossen – das Plastik von damals
Polierte Stücke
Man hat sogar aus dem geschmolzenen Harz Haare gezogen
Im Museumsshop – Stücke aus dem Farnbaum
Rollen aus dem Farnbaum, bzw Baumfarn
Geraftet, also geflösst hat man interessanterweise quer
Eingang zum Wald – das Grüne sind Desinfektionsspritzen
Im Kauriwald
Borke und ein kleiner Zweig
Stamm mit Harz
Das wäre noch was übrig für den Drechsler *seufz
Die Baumkrone ist hoch oben
Noch ein Vulkankegel – Vulkanschlot
und noch einer
Interessanter Baum – roter Stamm und graue Blätter
Sind das Truthühner??
Es wird lagsam grün
Die Ostküste – der Campingplatz kommt näher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.