Warme Quellen unter dem Strand und meine Pläne

Heute morgen habe ich die Ebbe abgewartet und bin dann an den Strand der heissen Quellen gefahren. Man muss dann über eine hohe schwarze Vulkansanddüne wandern und kommt dann an einen schönen grossen Strand. Dort geht man bis an die Wasserkante und „fühlt“ mit den Füssen wo es heiss ist. Dann mit dem Spaten – freundlicherweise vom Campingplatz zur Verfügung gestellt – graben. Es gibt mind, 3 heisse Quellen und dort gräbt man halt so tief das geht und legt sich in das ca. 41° warme Wasser. Ich habe mich nicht gelegt, da ich von gestern noch sauber genug bin, man muss ja ein Dreckspatz sein, wer jeden Tag baden will *lach
Aber ich war stolz eine Quelle entdeckt zu haben.

Danach fuhr ich zur nächsten Bucht. Dort gab es eine riesige schwarze Düne, allerdings auf der anderen Seite der Bucht.

Weiter ging es dann auf einer gekiesten Strasse nach Norden, dem Bridal Fall zu. Die Gegend war wunderschön, wieder mal richtig idyllisch. Dort wohnen macht aber wohl weniger Spass.

Wer von euch hat in der Jugendzeit Mary Scott gelesen? Frühstück um sechs und dann jede Mahlzeit durch? Mary Scott hat einen Schaffarmer geheiratet und ist in den Bush gezogen. Bush ist allerdings heute eine grosses Wort, denn dort wo ihre Farm stand, ist heute ein Vorort von Auckland. Später zogen sie noch etwas südlicher, also nahe dort wo ich jetzt durchfuhr (so 100 km östlich davon).
Das ist aber immer noch nur 2 Autostunden von Auckland entfernt.

Dann habe ich die kleine Wanderung zum Wasserfall gemacht, der im schönen Wetter heute auch prachtvoll aussah, inkl. Regenbogen. Die Wand über die er fiel, ist eine riesige Basaltorgel! Absolut imponierend. Basalt kann bei der Abkühlung nach dem Vulkanausbruch in sechseckigen Säulen erstarren. Und das war hier wunderschön der Fall.
Und dann ging es weiter nach Raglan – Mittagessen und dann nach Auckland an den Airport. Habe mich schlau gemacht was meine Flüge so machen und was Australien will.

Fakten sind: Virgin Australia will für einige Monate seine Flüge einstellen. Ich muss also am Sonntag fliegen.
Ich muss in Australien 2 Wochen in Isolation gehen. Was genau heisst, dass ich in einer Ortschaft bleiben muss. Ich darf einkaufen gehen, darf ins Restaurant und an den Strand. Aber nicht herumreisen. Ok, damit kann ich leben. Ich werde also nach Sidney fliegen, dort eine Nacht in einem Hotel verbringen, dann am Montag weiter nach Cairns fliegen. Dort 2 Wochen Strandurlaub machen und die Bibliothek leerlesen. Danach mal sehen. Eigentlich wollte ich mit dem Greyhoundbus eine Monatskarte nehmen. Falls das aber nicht geht, wird es halt noch einmal eine Camperreise. Da bin ich ziemlich isoliert.

Ich sehe nicht wirklich was ich in der Schweiz soll, anscheinend ist alles lahmgelegt und unterwegs hätte ich selber Chancen angesteckt zu werden. Ich nehms also ruhig und warte mal die zwei Wochen ab. Irgendwann werden dann auch wieder reguläre Flüge nach Europa stattfinden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.