Langeweile und Abenteuer!

Das war ja was… aber nun mal ganz langsam der Reihe nach. Am Dienstag noch vor 5 Uhr aufstehen und Fahrt zum Flughafen. Man kann sagen was man will, aber in Trinidad stehen sie alle früh auf – ALLE! Und sind schon auf der Autobahn…

Ich komme so zu meinem ersten Sonnenaufgang hier. Dann das grosse Warten am Flughafen auf den Flug nach Miami. Es fliegt nämlich kein Flugzeug direkt nach Santo Domingo. Nach gut 4 Stunden Flug dann in Miami angekommen, lasse ich mich zum Hostel Casa Florida fahren, welches ich nur empfehlen kann! Mein Mehrbettzimmer durfte ich alleine benutzen. Die Mädels dort an der Rezeption sind alle supernett – also ein Gruss nach Miami!

Danach wandere ich als echte Schweizerin zu Fuss dem Fluss entlang zur Downtown, die gar nicht weit ist. Unterwegs gibt es ein schön amerikanisches Essen in einem schön italienischen Restaurant. Dann betrete ich meine erste Key (Insel). Weitere Keys werde ich auf meinem nächsten Trip nach Miami besuchen, in 2 Wochen.

Am nächsten Morgen lasse ich mir erklären wie ich mit der Metro zum Flughafen komme. Was gar kein Problem ist und viel billiger als am Tag vorher. Einfach an der Goverment Station ein(aus)steigen. Und dann noch über die Brücke laufen.

Wieder warten am Flughafen und wieder über 2 Stunden fliegen. Dann wieder, wie schon in Miami, stundenlang auf den Zoll warten. Tipp: Ohnmachtsanfall simulieren, dann bekommt man einen Rollstuhl und kann in die kurze Schlange der Behinderten und Babies. In Miami fehlten mir nach dem Gepäckband 2 wichtige Ladekabel aus dem Koffer. Danke. Als ich das Gebäude endlich verlassen, kann sagt man mir, dass der letzte Bus schon abgefahren ist. 180 km sind es noch bis Santo Domingo (habe nämlich den billigeren Flug nach Punta Cana genommen, was keine gute Idee war). Nehme also zähneknischend ein Taxi und bezahle dem Fahrer einen Monatslohn *seufz

Am nächsten Morgen fehlt mir mein Portmonnaie!!! Schock!!! Kreditkarten, Dollar und Dom.Pesos und ID alles weg. Nur noch der Pass und eine Not-Kreditkarte sind da. Wie konnte das passieren? Meine Studiovermieterin ruft den Taxifahrer an – und GROSSE Erleichterung – er findet das Portmonnaie auf dem Rücksitz. Es wurde durch die vielen Noten der Dom.Währung so schwer, dass es rausgekippt ist. Nur… jetzt ist das Portmonnaie am anderen Ende der Insel. Also lasse ich mich mit einem Taxi zum Busbahnhof fahren. Dann mit dem AC-gekühlten Bus (danke Gisela für die wunderbare dünne Seidenbluse *smile) über 2 Stunden nach Higuey fahren wo aktuell der Taxifahrer ist.

Zum Glück treffe ich im Bus auf meine Sitznachbarin M., die sofort freundlich ist und wir haben viel Spass zusammen. Sie besucht ihre Tochter, die gerade in einem Comidor jobbt, bevor sie auf die Uni geht. Comidor mi nueve Amor! Man isst lecker dort. Dann gehen wir noch eine Freundin von ihr besuchen. Ich lerne die Grundregeln der spanischen Gastfreundschaft kennen und merke, dass meine 2 lausigen alten Passfotos von Sohn und Mann wenig Staat machen. Also: merke – das nächste Mal einige schöne Fotos der Familie einpacken. Aber ich habe endlich mein Portmonnaie wieder und kann mit dem nächsten Bus wieder, bis auf die Knochen verfroren, nach „Hause“ fahren.

4 Gedanken zu „Langeweile und Abenteuer!

  1. Diana

    Da hast du ja riesiges Schwein gehabt.
    Sag, wäre es möglich, dass du deine Komentare jeweils unter – statt in das Foto schreibst?
    Ist oft schade um das schöne Bild ☺
    Sis

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Sorry nein, man hat im Blog neu das Konzept geändert. Kann höchstens versuchen ein anderes Theme anzusteuern.
      Nein, die anderen Themes schreiben den Text neu auch ins Bild. Aber ich werde die Bilder so zu schneiden versuchen, dass unten etwas Platz für Text bleibt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.