Die Rosinante wurde updatet

Nachdem ich von meiner ersten Reise zurück war habe ich die Stromversorgung verbessert. Es gibt jetzt eine ganz normale Steckerleiste. Dann habe ich noch einen Steckersatz für Europa gekauft, so dass sicher immer das Passende zu finden ist.

Die Hängematte wurde eingepackt und die Befestigung an den richtigen Ort gebracht. Morgen kann ich testen, ich sitze nämlich wieder in Italien, am Lago Bolsena bei Orvieto. Allerdings regnet es gerade jämmerlich, so dass ihr sicher Verständnis habt, dass ich das jetzt nicht ausprobiere. Aber das Autochen ist so geparkt, dass ich morgen den privaten Baum nutzen kann.

Das Portapotti wurde entfernt und dafür ein Klappstuhl verändert. Also einfach ein Loch hineingeschnitten. Dazu habe ich ein Kissen, das kann ich darüberlegen, falls ich den Stuhl normal nutzen möchte. Muss ich wirklich mal dringend, dann kann ich einen Plastiksack darunterkleben und alles ist im Eimer… sozusagen *lach. Ihr erinnert euch ja, dass meine Knie nicht mehr so doll sind und ich gewisse Dinge, wie mich im Wald versäubern, nicht mehr gut kann. Ich verzichte mal auf detailliertere Fotos des Stuhles *smile.

Das mit dem Beifahrersitz war auch nicht wirklich ideal. Habe also die Holzplatte rausgeschmissen und dafür 2 Wäschekörbe organisiert. Der eine steht jetzt im Fussraum, den ich so endlich mal wirklich nutzen kann und der andere steht auf dem Sitz. Es hat sich wirklich bewährt!

Dafür sind mir bei beiden Isolationsbechern die Henkel abgefallen *wundert sich. Ich muss also Ersatz finden, denn die hätte ich wunderbar an dem Wäschekorb anhängen können.

Den Flötenkessel habe ich diesmal mitgenommen, das Wasser wird schneller warm.

Und über Auffahrt haben wir das zu zweit Schlafen getestet. Es ging wunderbar. Einmal hat mein Mann oben geschlafen, das andere Mal ich. So man bäuchlings einsteigt geht es bestens. Mein Mann war sogar richtig begeistert vom Rosinantchen und wollte noch eine Nacht raus… ich wusste doch, dass er sowas liebt. Man hat im Bett mehr Platz als man zuerst denkt. Es ist wirklich bequem!

Und jetzt muss ich wirklich auf das Garmin Navi schimpfen!!! Ich habe diesmal Tomtom mitgenommen, uralt und klein. Die Karten muss man zahlen und sind deshalb nicht die Neuesten. Aber der Unterschied ist gewaltig!!! Irgendwie hat das Garmin heute zu 90% die Strasse nicht gesehen (Wolken am Himmel??) und die Anzeige ist mir bei Tomtom viel lieber. Informativer. Dann ist die Koordinaten-Einstellung auch viel logischer. Somit habe ich jetzt das Tomtom am richtigen Platz und das Garmin hängt noch unten irgendwo rum als Rückfahrkamera. Ich werde einen Neukauf vom Tomtom überlegen, so es mit der Rückfahrkamera möglich ist. In meinem Autochen hängen sicher über 10m Kabel und es sind jeweils 4-7 Geräte am laden. Aber die Fernwartung funktioniert, auch die Steuerung am Computer zuhause (so kann ich alle meine Daten und teuren Programme nutzen) und ich habe ein besseres Abo fürs Handy gekauft, so dass meine Kunden mich gratis anrufen können (Sunrise).

Morgen geht es wieder weiter mit den Reiseberichten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.